‹ zurückWohn-Trends 2020

Wohn-Trends 2020

Von Irene Wendt, Wendt wohnen & schlafen, Winterthur

«Stil kann alles sein, nur kein Zufall.»

Das Inhabergeführte Geschäft gibt es seit 25 Jahren, 2020 sind sie seit 20 Jahren am aktuellen Standort in Wülflingen. Infos zu Trends holt sich das geschäftsführende Ehepaar an internationalen Messen. Da werden die Trends der Zukunft gesetzt. Bis die gegenwärtigen Trends in die Wohnzimmer von Herr und Frau Schweizer kommt, vergehen zirka zwei Jahre.

«Der Trend geht in zwei Richtungen: minimalistisch und zurückhaltend einerseits oder aber mondän und pompös andererseits.»

Wo liegen die Wohn-Trends 2020?

Samtstoffe und Velours ist ein Megatrend. Farbwechselnde Stoffe, je nach Blickwinkel, bieten ein sehr spannendes Spiel. Bei den Farben dominieren aktuell Erdtöne in Pastell-Nuancen, Gold sowie generell edle Materialien. Möbelstücke werden eher wieder kleiner designt, man will damit die Räume wirken lassen. Wir arbeiten wieder viel mit Teppichen aller Art und Preisklassen.

Welche Materialien sind aktuell besonders gefragt?

Holz ist nach wie vor sehr begehrt. Weiter auch Glasmöbel in filigranem, leichtem Design, welches den Möbelstücken einen schwebenden Charakter verleiht. Alle möglichen Metallarten sind sehr beliebt, aber nicht mehr Chrom sondern elegant in schwarz oder gold. Wie der Beton schon vor vielen Jahren salonfähig wurde, ziehen nun neue Materialien diesem Trend nach. Nun finden wir gewagte Materialien in Küchen, an Haus- oder auch Schranktüren, welche bis vor Kurzem nur an unsichtbaren Outdoorbereichen eingesetzt wurden.

«Es wird immer Leute geben, die die Sachen anfassen wollen.»

Wie erleben Sie die Digitalisierungs-Bewegung in Ihrem Geschäft?

Der Kunde ist klar besser informiert wie früher. Wir stehen der Entwicklung positiv gegenüber und finden «Internet sei dank». Aber unser Geschäft ist klar ein persönliches. Unsere Möbel und vor allem unsere Beratungsdienstleistung, das Homestyling, gibt es nicht online. Unsere Kunden schätzen unsere persönliche Beratung und es wird immer Leute geben, die die Sachen und Materialien anfassen wollen.