‹ zurückEinrichtungs-Trends 2020

Einrichtungs-Trends 2020

Von Mona Zeindler, Einzelart in Winterthur | Stand 4.001a am Gemeinschaftsstand «Wohntheater»

Einzelart ist ein Team aus sogenannten «Wohnfrauen». Sie alle lieben es zu wohnen und schöne Dinge aufzuspüren. Das Paradies für Wohnen, Schenken und Geniessen gibt es seit 10 Jahren in der Altstadt von Winterthur.

Was sagt uns Ihr Trendbarometer?

Reines Shabby oder Industrie-Design sieht man kaum mehr, Stile und Materialien vermischen sich und werden kombiniert. Warme Kombinationen sind in. So sehen wir beispielsweise Samt mit Metall oder altes Holz mit modernen Materialien. Samt ist aktuell ein Mega-Trend. Helles Holz mit grau gilt als modern und elegant, Metallakzente wie Messing oder Bronze wirken sehr edel und warm. Und Indoor-Pflanzen erleben ein Comeback. «Urban Gardening» kommt ins Haus.

Wie gehen Sie persönlich mit den Trends um?

Einzelart ist nicht nur ein Job, ich lebe das von A bis Z. Über die Trends orientiere ich mich an den internationalen Messen und wähle dann ganz gezielt aus, was ich bei mir aufnehme. Mindestens ein Produkt habe ich dann im Laden. Das Anfassen ist sehr wichtig für meine Kundschaft. Nebst der persönlichen Beratung natürlich. Dafür sind wir bekannt. Im Stil von «Ich frag mal Mona, ob sie das hat oder mir organisieren kann.

Auf was dürfen wir uns an der WOHGA freuen?

Ich bin Teil des Wohntheaters, zusammen mit fünf weiteren Ausstellern. Ich bin quasi der «Bremser» im Stand. Die Frauen stoppen, um zu shoppen. Schön zu sehen, dass sie sich Zeit lassen. Wir zeigen allerlei Sachen, die das Leben und das Zuhause schöner machen.

Trend-Stichwort Auszugs-Tisch. Erzählen Sie uns bitte mehr davon.

Clevere Auszugstische sind ein grosser Bedarf. Oft will man nicht den ganzen Raum dafür hergeben, hat aber umso grössere Freude, an der erweiterbaren Tafel eine grosse Runde mit mit Gästen zu zelebrieren. Wenn alles klappt, zeige ich an unserem Stand ein extra für die WOHGA hergestelltes Tisch-Unikat mit Auszug.

WOHGA Standplanung mit Tisch-Unikat